10. Juli 2017

KulTürk-Paderborn lädt Funktionär der Grauen Wölfe ein

Am 10. Juli 2017 veröffentlichten der AStA der Universität Paderborn, Die Linke.SDS Paderborn, Die LISTE, EPI, Juso-Hochschulgruppe, SAI und der Projektbereich Eine Welt folgende Erklärung:

 

"Für ihre Veranstaltung am Mittwoch, dem 12.07.2017, lädt die Hochschulgruppe „KulTürk-Paderborn“ den Referenten Mehmet Alparslan Celebi ein. Celebi, ein Funktionär der ATIB (Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa; Türkisch: Avrupa Türk-İslam Birliği), soll an der Universität Paderborn in türkischer Sprache über die Identität und Zukunft der in Europa lebenden TürkInnen referieren.

 

ATIB ist eine der drei europäischen Dachorganisationen der sogenannten türkischultranationalistischen „Ülkücü-Bewegung“ (auch Graue Wölfe genannt). Der Verfassungsschutz definiert die Ülkücü-Bewegung als eine „heterogene rechtsextremistische Bewegung, deren Ursprünge in der nationalistischrassistischen panturkistischen Ideologie des frühen 20. Jahrhunderts liegen. Die unterschiedlichen Ausprägungen reichen von klassischem Rassismus bis in den Randbereich des Islamismus. Die türkische Nation wird von allen „Ülkücü“-Anhängern politisch-territorial und ethnisch-kulturell als höchster Wert erachtet. Die geschichtliche Größe beziehungsweise die politischen Errungenschaften des Osmanischen Reiches werden zu einem hegemonialen Nationalismus und Nachweis türkischer Überlegenheit verklärt. Die so antizipierte Sonderstellung äußert sich in der Idealisierung der türkischen Identität bei gleichzeitiger Herabwürdigung anderer Volksgruppen und politischer Gegner“ (Verfassungsschutzbericht 2016, S. 251).

 

Celebi wäre nicht der erste umstrittene Referent, den KulTürk-Paderborn einladen würde. Bereits am 12.01.2016 lud die Hochschulgruppe trotz Kritik den AKP-Lobbyisten Remzi Aru ein. Aru hetzte an der Universität Paderborn öffentlich gegen sämtliche Minderheiten und Andersdenkende. Als Konsequenz wurde KulTürk-Paderborn am 18.05.2016 mit deutlicher Mehrheit vom Studierendenparlament als studentische Initiative aberkannt.

 

Die Universität Paderborn darf nicht ein zweites Mal als Plattform für die Verbreitung von menschenverachtendem Gedankengut dienen. Aus diesem Grund fordern wir die Universitätsverwaltung auf, diese Veranstaltung nicht zuzulassen und den Status KulTürks als Hochschulgruppe zu überprüfen."

 


 

Der gemeinsamen Erklärung veröffentlichten Die Linke.SDS Paderborn und SAI folgende Pressemitteilung:

 

Universität Paderborn duldet ATIB-Funktionär

 

Am vergangenen Montag, den 10.7.2017, veröffentlichten diverse Hochschulgruppen und Projektbereiche sowie der AStA der Universität Paderborn eine Erklärung, in der sie die Universitätsleitung kritisierten, eine Veranstaltung der Hochschulgruppe „KulTürk“ zu dulden.

 

Was war passiert? „KulTürk“ lud für Mittwoch, den 12.07., zu der Veranstaltung „Identität und Zukunft der in Europa lebenden TürkInnen“ ein. Als Referent ist Mehmet Aparslan Celebi eingeladen, ein Funktionär der ATIB (Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa). Die Veranstaltung sollte zunächst ausschließlich auf türkischer Sprache stattfinden. Nach Veröffentlichung der o. g. Kritikfindet die Veranstaltung nun – nachdem die Universitätsleitung „Kultürk“ kontaktiert hatte – auf Deutsch statt.

 

„Es ist für uns nicht nachvollziehbar, dass die Veranstaltung nicht von der Universitätsleitung gestoppt wurde. Wie kann es sein, dass ein Vertreter einer Organisation, die für ihre Nähe zur türkisch-ultranationalistischen „Ülkücü-Bewegung“ bekannt ist, an der Universität eine Plattform erhält? Hierzulande ist diese Bewegung auch unter dem Namen „Graue Wölfe“ bekannt.“, so Benjamin Riepergerste von der Hochschulgruppe SAI.

 

Manuel Leyva von der Hochschulgruppe Die Linke.SDS ergänzt: „Celebi ist nicht der erste umstrittene Referent, den KulTürk nach Paderborn einlädt. Bereits am 12.01.2016 lud die Hochschulgruppe trotz Kritik den AKP-Lobbyisten Remzi Aru ein. Aru hetzte an der Universität Paderborn öffentlich gegen sämtliche Minderheiten und Andersdenkende. Als Konsequenz wurde KulTürk-Paderborn am 18.05.2016 mit deutlicher Mehrheit vom Studierendenparlament als studentische Initiative aberkannt.“